«Wo kämen wir hin, wenn wir alle sagen, wo kämen wir hin und niemand ginge, um zu schauen wohin man käme, wenn man ginge?» - Kurt Marti  
     
 
  adfontes logo
Home | Kontakt | Sitemap | Drucken  
 
 
 

Systemisches Coaching

Der Begriff „Coach“ stammt aus der englischen Sprache und bedeutet dort Kutsche. Dieser Begriff beschreibt also ein Instrument, das es Menschen ermöglicht, von einem an einen anderen Ort zu gelangen.

Coaching kann vor diesem Hintergrund auf der Metaebene als Entwicklungsinstrument bezeichnet werden. Das Ziel formuliert der Coachee, der Coach begleitet den Coachee auf dem Weg als neutraler „Reise“-Gefährte.

Erste entlehnte Verwendungen des Wortes Coach fanden im Sport statt. Dort ist der Coach nicht nur Trainer der sportlichen Fertigkeiten, sondern darüber hinaus ist er Begleiter, Motivator, etc. Der Coach im Sport ist auch oder gerade Trainer der mentalen Fähigkeiten und Fertigkeiten der Sportler.

Vor diesem Hintergrund wird klar, dass der Charakter eines Coachings nicht dadurch gekennzeichnet ist, dass der Coach die Lösungen für Probleme oder Konflikte mitbringt. Vielmehr ist der Coach ein neutraler Gesprächs- und Interaktionspartner, der seinem Coachee den Prozess der individuellen (Weiter-) Entwicklung eröffnet, erleichtert und begleitet.

Anwendungsmöglichkeiten
Coaching wird im Management, Vertrieb, wie auch im persönlichen Bereich bei Fragen im beruflichen und persönlichen Kontext eingesetzt. Durch die Anregung durch einen Experten werden die Handlungen im realen Umfeld durchdacht und gemeinsam nach besseren Handlungsalternativen gesucht. Mit Coaching können Ziele erreicht werden.

Coaching wird auch als Führungsinstrument eingesetzt. Der oder die Vorgesetzte übernimmt dabei die Rolle des Coaches. Es können dabei aber Rollenkonflikte auftreten.

Coaching ist auch kein Ersatz für Psychotherapie, da es die funktionierende Selbststeuerungsfähigkeit des Klienten voraussetzt. Coaching appelliert immer an die Eigenverantwortlichkeit des Klienten.

Systemisches Coaching

Im systemischen Coaching für Führungskräfte wird das Spannungsfeld zwischen Privatleben, mit Ihren persönlichen Bedürfnissen und Wünschen, sowie Beruf und Unternehmen reflektiert und klar definiert.

  • Es entsteht ein Dialog mit dem Ziel, Ihr Potential und Ihre Ressourcen (wieder) freizusetzen über den Weg des Lernens und Wandels
  • Systemisch-konstruktivistisches Coaching ist eine kundenorientierte Beratung zu Fragen im beruflichen Kontext mit dem Ziel einer gemeinsamen Problem(auf)lösung
  • Es wird als ressourcen- und lösungsorientierte Prozessberatung verstanden: Sie sind Experte für ihre Probleme und Lösungen, ich (Coach) bin Experte für den Weg zum Finden der Lösung
  • Gemeinsam entwickeln wir individuell passende Lösungen, es werden keine Lösungen vorgegeben
  • Systemisches Coaching ist ziel- und ergebnisorientiert und anhand konkreter, mit Ihnen erarbeiteten Zielkriterien evaluierbar

Die Grundlagen des Systemischen Coachings bilden die Erkenntnisse der Systemtheorie (vor allem Niklas Luhmann), die Philosophie des radikalen Konstruktivismus (Heinz von Foerster, Humberto Maturana und Ernst von Glasersfeld) und die Ansätze der Systemischen Therapie (Steve de Shazer, Kurt Ludewig)

Termin auf Anfrage bei Annina Züllig. 062 822 86 91,

 
 
  ad fontes  |   Laurenzenvorstadt 85  |  CH-5000 Aarau |  info@adfontes.ch